Seehund Pablo

Seehund Pablo

 

Jetzt kommt wieder eine Geschichte, in der Pablo die Hauptrolle spielt. Aber was soll ich machen? Da der Sommer sehr heiß war, waren Pablo und seine Zweibeiner sehr oft bei uns. Wie eine Klette sage ich euch. Pablo halt, Jelena und Christian sind eh ok. Alle drei wohnen nämlich in Wien, im Botschaftsviertel. Frauchen sagt immer: "Die wohnen nicht, die residieren". Und da wir bekanntlich auf dem Land daheim sind, war die Hitze bei uns,  mit klimatisiertem  Haus, Garten, Terrasse und Pool, viel erträglicher. 

 

Pablo war so ca. 9 Wochen alt, als wir wieder einen äußerst heißen Sommertag hatten. Wir waren alle (Frauchen, Christian und Jelena, Lenny und ich und auch die kleine Nervensäge) auf der Terrasse. Pablo war ständig zwischen uns allen unterwegs. Irgendjemand fand sich immer, der ihm über den Kopf streichelte oder ihn kraulte oder vielleicht mit ihm Ball spielte. Dann sprang Jelena in den Pool. Da stand Pablo dann mal kurz, steif wie eine Statue und beobachtete sein Frauchen ganz genau. "Hm, was ist jetzt los? Die springt da in das blaue Etwas, das noch dazu nass ist, und scheint dabei auch noch Spaß zu haben", dürfte er sich gedacht haben. Jedenfalls stand Pablo an der Poolkante. "Wenn ich jetzt - natürlich ganz unauffällig - vorbeihusche und ihn dabei anremple, dann geht die kleine Kröte schwimmen. Ob er will oder nicht", überlege ich. "Ist doch ganz einfach. Ich muß ja nur noch den passenden Moment dazu abwarten. Frauchen passt zwar höllisch auf den Kleinen auf und lässt ihn nicht aus den Augen, aber irgendwann wird´s schon passen. Und Schimpfen wird er dann auch bekommen. Ha, ha. Lenny und ich dürfen nämlich nicht in den Zweibeinerpool."

 

Kaum habe ich zu Ende gedacht, da meint Frauchen: "Christian, ich gehe kurz in´s Haus und hole kühle Getränke. Bitte pass auf Pablo auf. Der steht ganz am Poolrand. Nicht, dass er hineinfällt." War eigentlich eh völlig unnötig, diese Ansage von ihr, denn Christian stand ohnehin schon neben ihm um aufzupassen.

 

Gerade als ich aufstand um meine Aktion irgendwie unauffällig durchzuführen, ging Pablo einige Schritte zurück vom Pool. "Na das passt mir aber gar nicht", denke ich noch als ich beobachte wie der kleine Scheißer plötzlich Anlauf nimmt und mit einem - für seine Größe - Riesensatz, ins Pool springt. Genau auf Jelena zu. Die hat natürlich auch nicht damit gerechnet und muss erst einige Schwimmzüge lang zu Pablo schwimmen. Der kommt gerade wieder an die Wasseroberfläche und schwimmt ihr entgegen. Ganz locker, so wie wenn er das täglich machen würde. "Und dem macht das auch noch Spaß", ärgere ich mich. Ich hatte mir nämlich vorgestellt, dass Pablo, mit gerade mal 9 Wochen, vielleicht noch nicht so begeistert ist vom Schwimmen. 

 

Als gleich darauf Frauchen wieder auf die Terrasse kommt, wird Pablo gerade aus dem Pool gehoben. "Also Christian, wirklich, kannst du nicht auf den Kleinen aufpassen. Der Arme." Zack, und schon hatte er ein trockenes Handtuch übergeworfen und Frauchen hob ihn hoch. Dabei wog das nasse Handtuch dann sicherlich mehr, als der nasse kleine Pudel. Kurz trocken gerubbelt, durfte Pablo dann wieder runter. Und was passierte dann? Kaum hatte er wieder Boden unter seinen Füßen, nahm er Anlauf und sprang ein weiteres Mal seinem Frauchen entgegen. "Also Mama, kannst du nicht auf Pablo aufpassen. Jetzt ist der Arme schon wieder im Wasser", lachte Christian. 

 

Und was lernen wir aus dieser Geschichte? Die kleine Kröte hat doch glatt Narrenfreiheit bei uns. Der wird bedauert und geknuddelt was das Zeug hält, dabei sprang er doch freiwillig ins Pool. Lenny und ich hätten mit Sicherheit eine Ansage von den Zweibeinern bekommen. Ich seh´ schon. Ich muss einfach die Aufmerksamkeit wieder auf mich lenken. So geht das einfach nicht. Wenn man in diesem Hause wohlerzogener, gutmütiger, mitdenkender, feinfühliger und folgsamer Pudel ist, dann bleibt man über. 

 

In der Galerie, unsere Fotos, unter ganz aktuell,  kann man übrigens bei Instagram 2 Fotos vom "begossenen Pudel Pablo" nach seinem Poolsprung sehen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0