School is over

Hallo meine lieben Freunde!

Zu allererst soll ich von meinem Frauchen ausrichten, dass sie sich von nun an bemühen wird, öfters von Lenny´s Schandtaten zu berichten (von mir gibt es ja keine, oder fast). Sie freut sich jedes Mal ganz toll, wenn sie auf meine Homepage angesprochen wird. Allerdings plagt sie dann gleich das schlechte Gewissen, weil sie im Moment so wenig Zeit dafür hat. Aber das soll sich ja jetzt angeblich ändern!

 

Lenny hatte am 6. Juni seinen 1. Geburtstag. Da wurde ordentlich gratuliert und vom Festmahl bekam ich natürlich auch etwas ab, gehört sich auch so. Na und damit aus unserem Riesenbaby auch was „wird“, musste er ordentlich die Schulbank drücken. Mit dem Welpenkurs  wurde begonnen. Ein kleiner Pudelmischling hatte es ihm gleich angetan. Lenny dachte sicherlich, mit dem kann er genauso richtig wild herumtollen, wie mit mir. Aber da wurde er schnell eines Besseren belehrt. Spielen ja, wild sein nein! Aber, ich muss schon sagen, irgendwann hat er´s kapiert. Und da sein Körpergewicht zu Welpenkurszeiten auch noch handlebar war, ging der Kurs dann eigentlich unspektakulär zu Ende.

Action war dann beim Basis- und Junghundekurs angesagt. Da genügte schon das Anleinen nach dem Autoverlassen beim Hundeplatz und Lenny zeigte wo es lang ging. „Nur schnell zu meinen Kumpels und denen zeigen, wie ungestüm man sein kann“, dachte er sich wohl. Ihm war es völlig egal, ob am anderen Ende der Leine noch ein Zweibeiner hing, oder nicht. Und um das alles noch zu vertiefen, wurde gleichzeitig auch noch am 2beiner hochgesprungen und an der Jacke gezupft oder gebissen. Zwischendurch kam es dann schon mal vor, dass auch ein wenig Haut vom Herrchen oder die Nase vom Frauchen zwischen die Fronten gerieten.(Anmerkung: Frauchen besteht darauf, dass ich euch mitteile, dass ihre Nase keinesfalls von abartigem Wuchs a`la Viktor Gernot ist oder war. Auch nach Lenny´s Attacken!!!)  Für Lenny wurde das unter Kollateralschäden verbucht. Jedenfalls ging es kaum ohne blaue Flecken aus und die waren noch das geringste Übel. Nicht nur einmal durfte Lenny,  am anderen Ende des Hundeplatzes, etwas entfernt von seinen Freunden, seine Übungen verrichten – damit er sich besser „konzentrieren“ konnte. War aber auch nur so gedacht. Auch das war ihm „wurscht“. Im Gegenteil: Er benahm sich so unmöglich, dass es auch auf so manchen anderen 4beiner abfärbte und sich dieser Lenny zum Vorbild machte.

Ich bin ja felsenfest davon überzeugt, dass DIE (= Hundetrainerinnen Andrea, Eva und Susi) Lenny nur im Kurs geduldet haben, weil sie mich so lieb, niedlich, fantastisch, klug, einzigartig, …. finden und es sich daher nicht mit mir verscherzen wollten.  Ohne triftigen Grund tut sich doch kein Mensch so ein Affentheater an!  Na was soll´s. Lenny war der mit Abstand Jüngste im Kurs und daher  wurde der Junghundekurs eben öfters absolviert.

Danach besuchte er noch einen Fun-Ralley-Obedience-Kurs. Laut Kursbestätigung wurden Lenny und seinen 2beinern Folgendes beigebracht: Körpersprache und Lernverhalten von uns 4beinern, Sitz, Platz und Bleib unter Ablenkung, Verhalten bei Hundebegegnungen, Begegnungen mit Fremdpersonen, Vertiefung des Fußgehens, Abrufen, Kooperation ohne Leine, Geschicklichkeit an Geräten, Grundlagen des Gehorsamstrainings, Konzentrationsübungen, verschiedene Trickelemente und Bewältigung von Geschicklichkeitsparcours.

Aber jetzt muss ich auch noch Positives zu meinem Kumpel erwähnen: Es wird wirklich immer besser. Jetzt funktioniert auch schon das an der Leinegehen richtig locker. Im Wald ohne Leine ist ohnehin kein Problem. Ab und zu verfolgt Lenny zwar eine dufte Spur, aber immer so, dass er noch Blickkontakt zu uns hat. Im Garten ist jetzt ein Agility-Parcours aufgebaut und auch der macht ihm richtig Spass.

Letztens hat mein großes Herrchen mit Lenny geübt. Ich dachte, das schaue ich mir mal an. Das wird sicherlich unterhaltsam. Also suchte ich mir einen Platz, von dem ich alles überschauen konnte. Aha, Lenny ohne Leine im Fuß, ein Platz, ein Steh, ein Bleib. Und obwohl Herrchen einige Meter weitergeht, Lenny bleibt an seinem Platz bis Herrchen ihn ruft. „Aha, gar nicht so übel“, denke ich. Als Lenny dann sehr gelobt  und auch mit super Lungenpops belohnt wird, reicht es mir allerdings. Mit einem kurzen Quietschen mach ich mal auf mich aufmerksam. Ich will auch eine Belohnung! Herrchen reagiert nicht. Na warte, so einfach lass ich mich aber nicht ausbooten von dieser Kröte. Nur weil Lenny auch mal was kapiert hat, wird doch gleich auf meine Belohnung vergessen. Dann werde ich denen halt zeigen, was ein kluger Hund ist. Als Herrchen das nächste Kommando für Lenny gibt, steh ich schon parat und führe das Kommando aus, noch bevor Lenny überhaupt weiß, wo´s lang geht. Ha, ha. Jetzt schauen aber beide etwas blöd. Ätsch!!! Also mache ich die Übungen einfach mit und kassiere dabei auch meine Belohnungen.

Dass er nicht an meine Leistungen herankommt ist natürlich klar, denn er ist ja kein Pudel. Aber für sein Alter ist es schon ok. Nur das Begrüßen von 2beinern, die auf Besuch kommen, muß er noch lernen. Man kann die nämlich auch so begrüßen, ohne auf ihrem Oberkörper zu stehen und deren Gesicht zu waschen. Aber auch das wird er sicherlich irgendwann kapieren! Und unserem Besuch dürfte es Spass machen, die kommen trotzdem immer wieder .

Aber jetzt gilt einfach mal: SCHOOL IS OVER !

Kommentar schreiben

Kommentare: 0