Da ging er zu weit...

Am Montag, dem 3. März, war es wieder so weit! Nach der Winterpause traf ich fast alle Hundefreunde im neuen Kurs wieder. Zoey war leider verhindert. War echt lustig und wir haben wieder viel vor in diesem Kurs. Jedenfalls war ich abends dann doch etwas müde. Und – bin ich müde, dann ist auch Lenny „relativ“ ruhig. Also war an diesem Abend weniger Action angesagt und auch unser Riesenbaby benahm sich und verfiel, wie Abbie-Mama Heidi immer sagt, in den Schlafmodus. Für meine Zweibeiner also ein ruhiger, entspannter Abend. War aber eh nötig, damit sie dann den nächsten Morgen so halbwegs nervlich verkraften konnten.

Frauchen hatte nach dem Kurs ihre Jacke, da sie vom Regen etwas feucht war, über das Stiegengeländer gehängt. (Das Stiegengeländer, das auch beim Anschlag auf mein Leben eine Rolle spielte). Daneben hing auch noch eine Stoffhose vom großen Herrl. Die wartete auf eine Tixorollerbehandlung.

Wochentags am Morgen ist bei uns immer das gleiche Ritual. Das große und das kleine Herrchen belegen das Badezimmer. Dann fährt Florian – macht gerade ganz toll sein Praktikum – zur Arbeit und mein großes Herrchen zieht´s zum Frauchen. Keine falschen Gedanken Freunde. Die hat nämlich die Espressomaschine von meinem Patenonkel George einstweilen „angeworfen“, denn Herrchen ist ohne seinen morgendlichen Espresso ja völlig neben der Spur. Lenny spielt in dieser Zeit immer Schatten und verfolgt das große Herrl auf Schritt und Tritt.

Am Weg zum Espress war´s dann soweit. Lenny kam bei Frauchens Hundekursjacke vorbei, blieb aprupt stehen und schnupperte mal ordentlich. Normalerweise haben die Beiden dann immer so eine Art Ritual, wer als Erster durch den Türrahmen darf. Dieses Mal hatte ihn Herrchen ganz für sich alleine – was ihn natürlich wunderte. Also warf er einen Blick zurück und dann ging es los.

„Lenny aus! Spinnst du schon völlig!“ schrie Herrchen durch das Haus. Lenny setzte sellenruhig seine Markierarbeit an Frauchens Hundekursjacke fort. Gut Ding braucht eben Weile. Herrchen´s Anzugshose bekam natürlich auch noch eine gehörige Portion ab, das meiste Naß sammelte sich hier in den Stulpen.

Alarmiert durch die Schreierei stürzte dann auch noch Frauchen ins Vorzimmer – und ganz ungewohnt: Sie sagte erstmal gar nichts! Da wusste ich, das hat alles noch ein schlimmes Nachspiel. Frauchen mal ruhig, das kann nichts Gutes bedeuten. Dann lief sie zurück in die Küche und kam mit einer Küchenrolle bewaffnet zum Tatort. Herrchen wartete einstweilen auf der Kellerstiege, um dann auch von dort der drohenden Gefahr Herr zu werden und das Schlimmste zu verhindern. Ich hätte ja den Regenschirm genommen, aber mich fragte ja mal wieder keiner!  Lenny musste einstweilen raus in den Garten. Dabei war es Frauchen völlig egal ob er wollte oder nicht. Auch, dass es draußen noch Minusgrade hatte spielte keine Rolle. „Die paar Minuten wirst du schon nicht gleich erfrieren. Musst dich halt bewegen und wehe du bellst und kratzt an der Tür!“, sprach Frauchen und zu war die Eingangstüre.

Als dann die Überschwemmung beseitigt und das Vorzimmer aufgewaschen war, durfte Lenny wieder rein. Und dann sprach Frauchen auch wieder. Ganz ruhig und gelassen, aber trotzdem sehr gefährlich: „So, mein Freund. Ich verbuche das Ganze als einmaligen Ausrutscher. Sollte dir aber noch ein einziges Mal so etwas einfallen, dann bist du schneller unter dem Messer als du glaubst! Dann wirst du kastriert! Und du weißt, manchmal bin sogar ich konsequent!“, sprach´s und ging zur Tagesordnung über.

Heute ist wieder Hundekurs angesagt. Bin echt gespannt, wo Frauchen abends ihre Jacke zwischenlagert.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Zoey (Sonntag, 22 Oktober 2017 00:54)

    Hallo Georgie, mein plüschiger Freund!
    Mal ganz ehrlich…findest du es nicht auch sehr merkwürdig das genau das Schreiben verschwindet wo ich dir von meinem genialen Plan mit unserer WG berichte? Habe daher ernsthaft daran gedacht ob ich dir nicht eine Brieftaube schicke…aber mit Vögel hat ´s dein Frauchen ja auch nicht so.
    Wir müssen uns was einfallen lassen.
    Freue mich schon auf unsere nächste Kursstunde.
    Herzliches Wuff
    Deine Zoey