Bilanz zum 9.11.2012

Seit Lenny zu unserer Familie gehört, ist wirklich immer was los bei uns daheim. Für mich ist fast immer für Unterhaltung gesorgt. Selbst einige Wirtschaftszweige profitieren von Lenny´s Dasein, was durch Grafiken anschaulich gemacht wird. Selbst Herrchens Bankkonto befindet sich im Wachstum – allerdings heißt es hier „Negativwachstum“.

Ich fang mal mit dem kleinsten Wachstum an. Da hätten wir zum Beispiel die Pharmaindustrie. Seit Lenny seine spitzen Milchbeißerchen hat, ist die Nachfrage nach Desinfektionsspray und Pflastermaterial angestiegen.

Die Hundespielzeugartikelindustrie kann sich auch die Hände reiben. „Quietscherln“ sind fast unzerstörbar, aber bei Stofftieren kommt sehr schnell das Innenleben zum Vorschein, wenn Lenny damit länger gespielt hat. Danach dann meistens der Mageninhalt von ihm,  weil er die Füllwatte immer frisst! Das leitet gleich zum nächsten Wirtschaftswachstumszweig über:

Die Putz- und Waschmittelindustrie. Eigentlich müsste Frauchen von der Firma Henkel schon den VIP-Kundenstatus anerkannt bekommen. Na ja, vielleicht brauchen die Starthilfe, ich könnte sie ja als Putzclementine vorschlagen.

Als vorletzter Zweig sei die Bekleidungsindustrie zu erwähnen.
Hier die Bilanz zum 9.11.2012:

– 1 Stk. graue Anzugshose vom großen Herrchen (damit ist das Sakko aber auch dahin, weil
das passte natürlich ganz genau zur Hose).
Kommentar von Frauchen: „War eh nicht mehr der Aktuellste.“

– 1 Skt. dunkelblaue Stoffhose. Auch hier wurde von Lenny eine „Lüftung“ in der Kniekehle
angebracht.
Kommentar vom großen Herrchen: „Na super, das war eine der Wenigen, die noch so
halbwegs bequem um den Bauch war. Na ich muss eh abnehmen, dann passen die
anderen Hosen auch wieder.“

– 1 Stk. Sakko in braun-beigem Tweed. Hier wurde der Ärmel etwas perforiert.
Kommentar von Frauchen: „Na schau, der Stoff war aber eh nix wert, obwohl das Sakko
so teuer war. Lenny ist ja bis auf deine Haut durchgekommen.“ Hier schlagen wir dann
2 Fliegen mit einer Klappe. Hier profitiert nämlich auch gleich der Pharmazweig mit.

– 1 Stk. Gerry Weber T-Shirt in pink, mit Strassapplikation und nach Lenny´s „Behandlung“ mit
Lüftungslöchern vorne versehen.
Kommentar Frauchen: „Lenny jetzt reicht´s aber!“ in sehr lautem Ton.

– 1 Stk. beiges T-Shirt, ebenfall Gerry Weber, wieder im Besitz von Frauchen.
Kommentar von ihr: „Günter, ich muss mir unbedingt was zum Anziehen kaufen.
Der Hund ruiniert mein ganzes Gewand!!!“ Kommentar von Herrchen nicht zur
Veröffentlichung geeignet!

– 2 Stk. weiße T-Shirts vom kleinen Herrchen. Eines mit dezenten Lüftungslöchern vorne, das
2. mit einem kräftigen Lüftungsschlitz an der Seite.
Kommentar vom kleinen Herrchen: „Mama, wenn du Gewand kaufen fährst, bitte nimm
2 weiße Shirts für mich mit!“
Kommentar von Frauchen: „Ich glaub, ich kauf gleich die ganze Kollektion auf. Ist eh
schon egal!

Na und nun kommen wir noch zur Mineralölindustrie.

Die Tankstelle in Wöllersdorf verzeichnet jetzt auch ein kräftiges Plus. Die konnte sich vor einigen Tagen eine Totalrenovierung  leisten – kein Wunder. Frauchen sucht sie ja sehr häufig auf. Auf der einen Seite fährt sie nach Vösendorf in die SCS um Bekleidung zu kaufen und schlägt sie die andere Richtung ein, dann gehts ab zum Hundeabrichteplatz.

Vielleicht bekommt Lenny ja doch noch Manieren beigebracht. Wenn nicht, dann profitiert auf jeden Fall die Pharmaindustrie, mit dem Verkauf von Baldriandragees. Der Apotheker in unserem Ort freut sich jedenfalls jedes Mal, wenn Fauchen bei der Tür rein kommt.

Übrigens: Dass mein mittleres Herrchen Christian in der Bilanz nicht aufscheint, hat den einfachen Grund, dass er seit 3 Monaten in Berlin wohnt und damit weit weg vom Schuss – oder Lennys Zähnen ist.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0